Rezension von Tessa Morgenstern

Rezension von Tessa Morgenstern

Anja berichtet schon immer von den Abenteuern ihrer kleinen Tochter via Facebook. Sie tut dies mit einer Leichtigkeit und nur manchmal, manchmal erahnt man, wie schwer ihr das vermeintliche Kunststück der Leichtigkeit fällt. Sie wischt das regelmäßig mit einer Handbewegung weg. Lebensfreude und der stetige Humor, verbunden mit dem Quäntchen Stolz, daß irgendwie doch gerade alles gut ging. Das alles verbunden mit einer wunderbaren Erzählergabe. Und Anja lebt das, wovon sie schreibt. Erprobte Maßnahmen, fröhlich beschrieben. In Selbstversuchen, die das Leben einem abringt und die dann jenseits der erlebten Saga die Lebenskomik herausstellt. Anja macht vor, was zu tun ist. „Wenn ich das alleine geschafft habe, schaffst Du das auch“, macht sie jeder alleinerziehenden Mutter Mut. Für Nichtmütter schwingt neben dem Unterhaltungswert die Erleichterung mit, wenn es doch noch gut ging, während man zum Erlebten mitfiebert. Trocken beschreibt sie die schweren Phasen, durch die sie durch mußte. Praktische Tips, Herangehensweisen, was wie zu tun ist. Nicht hadern, schwingt da mit. Durchhalten, wenn es schwierig ist und gut zu sich selbst sein, damit man sich um das Kind kümmern kann.
Kurz: Anja hat die berühmten (Lebens-)Zitronen bekommen und die (Lebens-)Limonade daraus gemacht. Dieser Aufgabe stellt sie sich jeden Tag auf’s Neue.
Die Kapitelübersicht liest sich schon für die treffende Gebrauchsanweisung, warum das Leben so leicht wirken kann. Nein, es ist nicht leicht, aber es ist schön. So die Botschaft. Anja erklärt in kurzen Worten, was zu tun ist. So geht es unterhaltsam und doch ernst weiter in diesem besonderen Lebensratgeber.
Anjas Botschaft würde ich so übersetzen: Das Leben ist schön, es geht immer weiter und es gibt immer einen Weg. Oder wie ihre Oma das gesagt hat: „Jeht nit ? Jibbet es nit.“ Geht nicht, gibt es nicht. Ein wunderbarer Ansatz für das Leben. Danke, Anja, für Deine wunderbaren Ansichten und Einsichten !